Was ein Schließsystem alles aushalten muss

Schließsysteme sind eine sicherheitsrelevante Komponente. Darum gehört bei ihrer Entwicklung das Testen und Verifizieren zu den wichtigsten Prozessschritten. So stellen wir sicher, dass unsere Schließsysteme immer funktionieren: Bei Tag und Nacht, Regen, Wind und Wetter.

Starke Belastungen durch Sand und anderen Schmutz testen wir in unseren Staubkammern. Hier kommen unterschiedlichste Staubsorten der Welt zum Einsatz. Ist die Konsistenz ausgewählt, simulieren unsere Testing-Experten eine Fahrt von 2000 Kilometern durch staubiges Gelände – innerhalb einer halben Stunde. Bestanden hat das Schließsystem nur, wenn es danach immer noch einwandfrei funktioniert.

Die Kiekert Staubkammern
Ein Schließsystem im Härtetest

Temperatur ist ebenfalls ein wichtiger Faktor für die Qualität unserer Produkte: Schließlich soll ein Kiekert Schließsystem auch bei Eis und Hitze die Autotür reibungslos öffnen. Um das zu testen, simulieren wir in den Klimakammern an unseren weltweiten Standorten die verschiedensten Temperaturen – ob sibirischer Winter bei -40 Grad oder sengende Wüstenhitze bei +85 Grad.

Auch für den Fall der Fälle führen wir umfangreiche Tests durch, damit ein Türschloss bei einem Umfall die Insassen optimal schützt. Diese Crash-Sicherheit validieren wir in unserem Zentrifugen-Test, wo Schlösser mit dynamischen Beschleunigungen von 60g bis 90g im wahrsten Sinne des Wortes durchgeschüttelt werden.

Zentrifugen-Test
Die Kiekert Akustik-Kammern

Ein Kiekert Schließsystem muss aber nicht nur Härtetests absolvieren. Auch das Sounddesign unserer Produkte ist kein Zufall. In unseren Akustik-Zentren forschen Klang-Experten an einem individuellen Sound für Fahrzeugtüren und -klappen. Durch Veränderung einzelner Komponenten kann das Geräuschspektrum individuell angepasst werden. So ermöglichen wir, dass Autotüren mit einem satten „Wump“ ins Schloss fallen, obwohl Tür und Schloss mit modernster Leichtbauweise konstruiert sind.

Zurück